Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php on line 113

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11
Stadtvertretung Niebüll | beste-stadt.net (test-phase Niebüll)

Willkommen

auf den neuen Seiten von beste-stadt

beste-stadt-Archiv

  1. Wir freuen uns über jede Einsendung, Pressemeldung, Leserbrief!

Einfache Fragen werden nicht beantwortet

50. Stadtvertretersitzung Niebüll, am 22.03 2013.

Einwohnerfragestunde:

Carl Christiansen, Bürger der Stadt Niebüll, stellte in der Vergangenheit viele Fragen an die Stadtvertretung und an den Bürgervorsteher Uwe Christiansen.

Die Fragen wurden unzureichend beantwortet oder Carl wurde der Mund verboten. Wir berichteten.

Carl bat in der heutigen Sitzung, den Bürgervorsteher, seine Fragen vorzulesen.

Carl

Weiterlesen: Einfache Fragen werden nicht beantwortet

Persönliche Erklärung - Ämter ruhen lassen

Befangenheit, ein Plopp-Bild von Andreas Schönefeld

Herrn Bernd Neumann Vorsitzender des Ausschusses für Sozialwesen, Jugend und Sport der Stadt Niebüll

Niebüll, den 08.01.2013

Persönliche Erklärung (mit Bitte um Aufnahme ins Protokoll des Ausschusses) Sehr geehrter Herr Neumann, sehr geehrte Ausschussmitglieder,

meine Ämter als stellvertretender Ausschussvorsitzender und als Ausschussmitglied lasse ich ruhen.

Aufgrund der mir zugeschriebene Befangenheit durch den Bürgermeister (in

Weiterlesen: Persönliche Erklärung – Ämter ruhen lassen

Wie verklagt man einen Bürgermeister wegen politischem Mobbings?

Mobbing

Wie lässt sich politische Ausgrenzung und üble Nachrede wieder rückgängig machen? Wie sieht Wiedergutmachung und Schadensersatz aus? Wie lassen sich infame Methoden untersagen? Wer hilft? Ein Rechtsanwalt? Ein Mediator? Die Kommunalaufsicht in Nordfriesland oder des Landes Schleswig-Holsteins? Gibt es hier im Norden Deutschlands Mobbing-Beauftragte in der Politik? Könnten im konkreten Fall Rechtspolitiker verschiedener Parteien helfen?

Weiterlesen: Wie verklagt man einen Bürgermeister wegen politischem Mobbings?

Ein Bürgervorsteher rechtfertigt sich

kritscher Bürger erhält Sprechverbot - Meinungsfreiheit §5 Grundgesetz

Uwe Christiansen, Bürgervorsteher der Stadt Niebüll und damit erster Bürger der Stadt, rechtfertigte sich zum Eklat in der Niebüller Stadtvertretersitzung vom 13.9.2012. Dort hatte er kritische Fragen eines Bürgers während der Bürgerfragestunde einfach per Klingel abgebrochen und Redeverbot erteilt.

Wir berichteten darüber “Eklat. Klingel untersagt kritische Bürgerfragen” und schrieben: “In der Bürgerfragestunde erteilte der Bürgervorsteher

Weiterlesen: Ein Bürgervorsteher rechtfertigt sich

Man erkläre einfach jemanden für befangen. Methoden in den Niederungen der Kommunalpolitik. Teil 2

Das Gift nicht öffentlich betriebener Politik, Niki de Saint Phalle, Foto Andreas Schönefeld

Hier nun Teil 2 der Geschichte über Kommunalpolitik. Ein Lehrstück darüber, wie Demokratie nicht funktionieren sollte. Hier Teil 1.

Sehr erhellend und politisch lehrreich ist Bürgermeister Wilfried Bockholts Mail vom 23. Mai, die ich nun erstmals als Kopie erhielt (diese Mail erhielten damals alle Stadtvertreter, an mich als Betroffenen ging sie nicht). Hieraus lässt sich

Weiterlesen: Man erkläre einfach jemanden für befangen. Methoden in den Niederungen der Kommunalpolitik. Teil 2

Man erkläre einfach jemanden für befangen. Methoden in den Niederungen der Kommunalpolitik. Teil 1

Was ist ein guter, umfassender, demokratischer Prozess? Wie reden wir miteinander offen und respektvoll in unseren Kommunalparlamenten?

In der nordfriesischen Kleinstadt Niebüll möchte ich als Grüner und bürgerliches Mitglied sowie stellvertretender Vorsitzende des Sozialausschusses eine Auseinandersetzung über die „Besten Kitas für Niebüll …“ anstoßen. Ein Entwicklungsplan für richtig gute Kitas ist eine wichtige Frage für

Weiterlesen: Man erkläre einfach jemanden für befangen. Methoden in den Niederungen der Kommunalpolitik. Teil 1

FAIR TRADE in Niebüll nicht erwünscht

Die Mehrheit der Niebüller Stadtvertretung, hat es abgelehnt nur noch Fair Trade Produkte für die öffentlichen Verwaltungen vorzuschreiben.

- Fair Trade: Öffentlichen Einkauf sozialer machen Die öffentliche Hand geht shoppen, und zwar für 1500 Milliarden Euro jährlich, wenn man alle Ausgaben der EU-Staaten zusammenrechnet. Das Hauptkriterium lautet dabei: “Hauptsache billig”, meint die Christliche Initiative

Weiterlesen: FAIR TRADE in Niebüll nicht erwünscht

Demokratie in Niebüll ausgesetzt. Bau neuer Krippenplätze durchgeboxt.

Wo sind aufrechten Demokraten? Foto Andreas Schönefeld

„Alternativlos“ darf nach meiner Auffassung keine politische Vokabel sein. Die Formel „Alternativlos“ darf nicht benutzt werden, um Information und Mitbestimmung, Transparenz und Demokratie, wie im letzten Sozialausschuss geschehen, klein zu halten.

Dies alles erlebte ich im letzten Sozialausschuss der Stadt Niebüll. Eine so schlimme Sitzung habe ich bisher noch nicht erlebt. Ein Trauerspiel für Demokratie.

Weiterlesen: Demokratie in Niebüll ausgesetzt. Bau neuer Krippenplätze durchgeboxt.

Von Franz Alt

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will die Energiewende ausbremsen und den Photovoltaik-Ausbau im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) kürzen – und zwar auf ein Gigawatt pro Jahr. Das wäre eine Reduktion um beinahe 90%. 2010 und 2011 hat das Wachstum der Photovoltaik in Deutschland jeweils sensationelle 7.5 Gigawatt Leistung betragen. Wenn die Bundesregierung dem Wirtschaftsminister folgt, ist die

Weiterlesen: Von Franz Alt “Energiewende torpediert”

Genossenschaft rettet Gebäude

Es geht auch anders, die alte Bausubtanz zu erhalten.

Ein Model ist eine „Genossenschaft“.

In Waren an der Müritz (Mecklenburg-Vorpommern) hat sich eine Genossenschaft (BEWAHREN Ferienhaus) gegründet. Ihr Ziel ist es alte Gebäude, die der Abriss droht, zubewahren und sie als Ferienobjekte umzubauen.

Mit dieser Idee ist es möglich, unsere alte Jugendherberge noch zu retten!?

Weiterlesen: Genossenschaft rettet Gebäude