Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php on line 113

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11
Staat | beste-stadt.net (test-phase Niebüll)

Willkommen

auf den neuen Seiten von beste-stadt

beste-stadt-Archiv

  1. Wir freuen uns über jede Einsendung, Pressemeldung, Leserbrief!

Die Zahl des Tages…

Die Zahl des Tages: 475 Millionen!

475 Millionen Euro haben die Bundesländer im vergangenen Jahr für kircheninterne Personalkosten bezahlt.

Diese sogenannten Staatsleistungen an die evangelische und katholische Kirche dürfte es eigentlich seit 94 Jahren nicht mehr geben. Wie die Taz am Do. berichtet.

Die staatlichen Zahlungsverpflichtungen, die sich aus angeblich historischen Rechtstiteln herleiten, beispielsweise aus

Weiterlesen: Die Zahl des Tages…

beste Weinachten für wenige....

Wetter

Zu Weihnachten 2012 ist ein Viertel der Griechen arbeitslos, bei den jungen Menschen ist es sogar mehr als die Hälfte.

Wer von der Krise in Südeuropa profitiert ist die deutsche Wirtschaft. Vor allem die Banken.

Deutsche Exporteure liefern nach Spanien, Portugal und Griechenland und verdienten gut. Deutsche Banken vergaben die nötigen Kredite und verdienten kräftig

Weiterlesen: beste Weinachten für wenige….

Politik muss beruhigen

Trotz der ökonomischen Unübersichtlichkeit gibt es Handlungsspielraum. Es existiert kein Patentrezept, das für Deutschland alle Probleme löst. Deswegen ist politischer Streit durchaus vernünftig und alternativlos. Es ist daher zu hoffe, dass in der öffentlichen Diskussion mehr Nüchternheit einkehrt.

Aber die „Schuldenbremse“ verlangt doch, die Ausgaben zu kürzen. Falsch: Sie verlangt nur, dass nicht zu viele

Weiterlesen: Politik muss beruhigen