Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php on line 113

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11
Kinder- und Jugendbeteiligung | beste-stadt.net (test-phase Niebüll)

Willkommen

auf den neuen Seiten von beste-stadt

beste-stadt-Archiv

  1. Wir freuen uns über jede Einsendung, Pressemeldung, Leserbrief!

Beteiligungsmanager per Gesetz einführen!

Die Zeit ist reif für mehr-Demokratie-wagen, Foto Andreas Schönefeld

Pressemeldung: Städte und Ämter ab 30.000 Einwohner erhalten in Schleswig-Holstein das Recht und die Pflicht einen „Beteiligungsmanager für Partizipation“ in Vollzeit einzustellen. Beteiligung wird Querschnittsaufgabe in den Kommunen. Ministerpräsident, Torsten Albig: „Diese politische Neuerung ist ein weiterer wichtiger Schritt der Demokratiekampagne des Landes Schleswig-Holstein“. Achtung! Diese Pressemeldung ist bisher allerdings nur eine Vision.

Dies gehört

Weiterlesen: Beteiligungsmanager per Gesetz einführen!

Partizipationsmanager vom Kindergarten bis zur Politik

Das Menschenrecht auf Beteiligung

Partizipation breitet sich aus. Politiker gehen in die Lehre.

Das Menschenrecht auf Beteiligung

Bisher gibt in Deutschland Ausbildungen in Sache Partizipation in verschiedenen Bereichen. Partizipationsmanager in den Bereichen Schule / (Offene) Ganztagsschule und Politik fehlen jedoch noch.

Was wäre, wenn Bürgermeister, Verwaltungsleute und Politiker für ein Jahr in die Lehre gingen? Fünf Mal würden

Weiterlesen: Partizipationsmanager vom Kindergarten bis zur Politik

Partizipation erreicht Parlament

Konsensverfahren, wie können wir das ändern, dass alle es mittragen?

Wie viel lebendiger, offener und demokratischer, und damit attraktiver wären doch unsere Parlamente, wenn dort vielfältige Partizipationsmethoden angewendet würden.

Das wären: professionelle Moderation und Methoden der Analyse, der Ideen- und Entscheidungsfindung. Methoden zum Austausch von Positionen und Argumenten zwecks Findung möglichst guter und gemeinsamer Lösungen.

Solche professionellen Methoden werden in Beteiligungsprojekten von Kindern- und

Weiterlesen: Partizipation erreicht Parlament

Multiplikatoren für Partizipation in Kindergärten?

Zertifizierung der 18 neuen Multiplikatoren für Partizipation in Kindertagesstätten, Schleswig-Holstein November 2012

Achtzehn neuen Multiplikatoren für Partizipation in Kindertageseinrichtungen wurde Ende November die Fähigkeit bescheinigt, als eine Art „Demokratie-Entwickler“ wirken zu können.

Zertifizierung der 18 neuen Multiplikatoren für Partizipation in Kindertagesstätten, Schleswig-Holstein November 2012, Foto Andreas Schönefeld

Mit ihrer Hilfe können Kitateams an drei Tagen eine demokratische Kita-Verfassung oder ein Partizipationsprojekt erarbeiten. Erwachsenen gestehen Kindern in

Weiterlesen: Multiplikatoren für Partizipation in Kindergärten?

Was machst Du für die Gesellschaft? Wie werden Parteien demokratischer?

Valentin Seehausen, Bundestagskandidat der Grünen 2009, Foto Andreas Schönefeld

Engagierst Du Dich in Deiner Gemeinde, im Ort, in Deiner Stadt? In der Jugendarbeit, in Vereinen, in (Bürger-)Initiativen, in einer Gewerkschaft, als Klassensprecher, in einer Partei? Was kannst Du geben?

Bevor ich aufliste, was Parteien heute machen könnten, um wieder offener, demokratischer, bürgernäher zu sein, erzähle ich noch schnell eine Geschichte.

Es passierte nach einer

Weiterlesen: Was machst Du für die Gesellschaft? Wie werden Parteien demokratischer?

Fachtagung gut besucht. Aber Beteiligung gesucht. Bildungslandschaften.

Eigentlich heißt das schleswig-holsteinische Programm, das zur Zeit auch Niebüll als eine von sechs Kommunen fördert, „Beteiligungslandschaften zwischen den Meeren 2.0 – Beteiligungskultur entwickeln!“ doch zur landesweiten Fachtagung am 27. August in Kiel wurde ohne Nennung des Untertitels „Beteiligungskulturen entwickeln!“ eingeladen.

Wo bleibt der Untertitel? Beteiligungskultur entwickeln!, Foto Andreas Schönefeld

Gleich zwei neue Ministerinnen

Weiterlesen: Fachtagung gut besucht. Aber Beteiligung gesucht. Bildungslandschaften.

Neue Kieler Koalition will Demokratie stärken

Wahlrecht ab 16 Jahren, Rechte von Kindern und Jugendlichen stark machen, mehr Bürgerbeteiligung, Dialog mit den Bürgern, mehr Transparenz Demokratieoffensive in Schulen und Kitas, Änderung der Gemeindeordnung für weitere Bürgerrechte, Pflicht der Kommunen zur Umsetzung des §47f “Kinder- und Jugendbeteiligung, …

Wenn das keine guten Nachrichten sind !!!

Stichworte aus dem Koalitionsvertrag 2012 – 2017

Weiterlesen: Neue Kieler Koalition will Demokratie stärken

Wahlprüfsteine Kinder- und Jugendrechte

Der Landesjugendring und der Deutsche Kinderschutzbund Schleswig-Holstein werten neun Wahlprüfsteine, neun Fragen und Antworten der Parteien zur Landtagswahl am 6. Mai in SH aus. Hier ihre Pressemeldung vom 23.4.12.

   Sende Artikel als PDF   

2012! Den Blick weiten. Rüm hart - klaar kimming.

Feuerwerk irgendwo in Nordfriesland, Foto Andreas Schönefeld

Feuerwerk irgendwo in Nordfriesland, Foto Andreas Schönefeld

Gemäß des friesischen Wahlspruches, der so viel bedeutet wie weites Herz – klarer Horizont, möchte ich die Frage aufwerfen, was für eine Kommune wie Niebüll in den nächsten Jahren wichtig wäre?

Das diesjährige Grußwort zum Jahreswechsel, gerichtet an die knapp 10.000 Einwohner der Stadt Niebüll durch deren

Weiterlesen: 2012! Den Blick weiten. Rüm hart – klaar kimming.

Demokratie im Koffer. Treffen der Moderatoren für Kinder- und Jugendbeteiligung

Moderatorenkoffer, Foto Andreas Schönefeld

Sie sind eine Art Reisende in Sachen Demokratie. Ihr wichtigstes Werkzeug ist in einem Koffer.

Moderatorenkoffer, Foto Andreas Schönefeld

„Fordern sie um der Sache wegen mehr Partizipation in Schleswig-Holstein ein“ bittet Kommunalberater Klaus-Dieter Dehn.

Klaus Meeder, Sozialministerium SH (l) und Klaus-Dieter Dehn, Rechtsexperte im Einsatz für mehr Kinder- und Jugendbeteiligung, Foto Andreas

Weiterlesen: Demokratie im Koffer. Treffen der Moderatoren für Kinder- und Jugendbeteiligung