Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php on line 113

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11
Merkel tanzt uns auf der Nase “2″ | beste-stadt.net (test-phase Niebüll)

Willkommen

auf den neuen Seiten von beste-stadt

beste-stadt-Archiv

  1. Wir freuen uns über jede Einsendung, Pressemeldung, Leserbrief!
Merkel tanzt uns auf der Nase “2″

Merkel tanzt uns auf der Nase

EU und Euro waren immer Projekte des Kapitals  und immer von den deutschen  Kapitalinteressen vorangetrieben.  Fortschritt, soziale Ausgewogenheit, gleiche Rechte und Lebensbedingungen für jeden Menschen waren damit nicht verbunden.

Am Ursprung stand eine Union aus der ehemaligen Rüstungs-,Kohle- und Stahlindustrie(EGKS), Der Zusammenschluss der Atomindustrie zu Euratom und die Bildung einer  „Europäischen Verteidigungsunion (EVU)“. Auf dieser Grundlage wurde 1957 die EWG mit dem ungleichen Tandem Westdeutschland-Frankreich gebildet. 1990 gab es dann die Bestrebungen die EU als Gegenmacht zu den USA aufzubauen, heute zeigt sich ein neues transatlantisches Bündnis USA/EU gegen China.

Nirgendwo in der kapitalistischen Welt hat jemals eine gemeinsame Währung für mehr soziale Ungleichheiten gesorgt. Das Scheitern der skandinavischen Währungsunion (1885-1924) mit der Rückkehr zu den alten nationalen Währungen ist beispielhaft, wobei sich hier mit Schweden, Norwegen und Dänemark Länder mit vergleichbar starken Ökonomien zu einer Währungsunion zusammenschlossen.

Foto Sven Bohl

Das Euro-Desaster wurde vorhergesehen. Am 23. April 1998 argumentierte Gregor Gysi (Die Linke) im Bundestag: „Das heißt doch, wir wollen mit dem Euro den Export Deutschlands erhöhen und damit die Industrie in Spanien, Griechenland und in anderen Ländern schwächen. Das kann zu einer Spaltung in Europa führen. Es kam noch viel schlimmer.

Mit den ganzen unter den Schutzschirmen geflüchteten Ländern Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, Zypern und Slowenien sind bereits Räume mit einer Bevölkerung von 70 Millionen von den Troika- Programmen mit Sozialabbau, Kahlschlag-Privatisierung, Hochschnellen der Arbeitslosigkeit und Entmachtung der nationalen Parlamente betroffen. Bald werden auch Frankreich und Italien „verostdeutscht“ werden.

Der Euro ist Krönung als das Projekt der größten Konzerne und Banken. Der Euro ist das entscheidende Element zu Strangulierung der schwachen Ökonomien in Europa und zur Durchsetzung deutscher Kapital Interessen.

Es gibt Stimmen in Europa ,die bereits vom „Kalten Krieg in Europa“ sprechen. Frau Merkel ist in diesem Spiel die treibende Kraft. Begonnen von Helmut Kohl, wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel unaufhaltsam weiter geführt. Nur mit dem Ziel, die heimischen Großkonzerne und Banken zu schützen, aber auf Kosten der Menschen in Deutschland und Europa.

Foto Sven Bohl

Erstmals regt sich Widerstand in Europa “Europa geht anders“ ist ein länderübergreifender Aufruf von Gewerkschaften, Sozialdemokraten, Grünen und Linken und Wissenschaftlern in Österreich Italien und Frankreich. Erstmals regt sich mit diesem parteiübergreifenden Protest gegen die Europapolitik insbesondere gegen Kanzlerin Angela Merkel.

Statt noch mehr Sozialabbau in Europa braucht es eine Kehrtwende zu einem „demokratischen, sozialen und ökologischen  Europa der Vielen“.

www.europa-geht-anders.eu

Sven Bohl

PDF Creator    Sende Artikel als PDF   

Related posts:

  1. Merkel tanzt uns auf der Nase
  2. Merkel auf Piratenkurs. Dialog oder Eigenwerbung?
  3. SOZIALE KÄLTE…
  4. beste Weinachten für wenige….
  5. “Strahlende” Fotografien

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  


*

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>