Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php on line 113

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /www/htdocs/w00dfff3/wp-includes/ms-load.php:113) in /www/htdocs/w00dfff3/wp-content/plugins/events-manager/classes/em-notices.php on line 11
Neumann Gewinner. Niebüll Zahlmeister. | beste-stadt.net (test-phase Niebüll)

Willkommen

auf den neuen Seiten von beste-stadt

beste-stadt-Archiv

  1. Wir freuen uns über jede Einsendung, Pressemeldung, Leserbrief!
Neumann Gewinner. Niebüll Zahlmeister.

Neumann Gewinner. Niebüll Zahlmeister.

Während die Stadt 15.000 Euro für die NDR-Sommertour in Niebüll mit einer Stadtwette, Party und Konzert zahlt, gewinnt Bernd Neumann für alle Niebüller freien Eintritt im Hansapark an der Ostküste. Der stellvertretende Bürgermeister legte sich richtig ins Zeug und organisiert zudem kostenfreie Fahrt mit Bussen nach Sierksdorf bei Lübeck. Über 1.000 Niebüller waren gestern im Hansapark meldete der NDR. Glückwunsch und herzlichen Dank dafür.

Wie kann es aber dazu kommen, dass die Stadt Niebüll 15.000 Euro für die NDR-Sommertour, also für das Marketing von NDR 1 Welle Nord und das Schleswig-Holstein-Magazin ausgeben? Hier wird Werbung für den NDR und dessen Eventmanagement bezahlt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat einen Informationsauftrag (soll demokratische Kontrolle ausüben) und erhält dafür Steuergelder. Gehören dazu auch solche Werbe-Events in eigener Sache? Und wie können das Niebüller Stadtmarketing mit Holger Heinke und der Bürgermeister Wilfried Bockholt verantworten, dass dieser Spaß der Stadt 15.000 Euro kosten?

Niebüll Zahlmeister, Foto Andreas Schönefeld

Mit 15.000 Euro könnte man in Niebüll viele, viele Konzerte organisieren. Konzerte sollten eigentlich kostenneutral sein (Gage gegen Eintritt). Rechnet man aber 300 Euro pro Konzert als Zuschuss/Risikozulage und 200 für Marketing, könnte man für 500 Euro pro Konzert 30 Konzerte veranstalten. Das wären zum Beispiel fünf Jahre lang je sechs Konzerte oder zehn Jahre lang je drei Konzerte. Auf diese Weise könnte man ein Festival aufbauen wie in Tondern. Das wäre Marketing. Was wir erlebt haben, ist Verschwendung.

PDF    Sende Artikel als PDF   

Related posts:

  1. Hecken und Kinder, Bürgersteige und Radwege in Niebüll
  2. Lobbyveranstaltung in Niebüll
  3. mobiler Spielplatz für Niebüll?
  4. Warum tiefstapeln und nicht vorwärts schauen?
  5. Neue Verkehrsregelungen in Niebüll im Juni 2011 anschaulich

9 comments to Neumann Gewinner. Niebüll Zahlmeister.

  • Hallo Andreas,
    ist das eine gesicherte Erkenntnis?
    Haben da die Stadtvertreter zugestimmt?
    War das die “Eintrittskarte” oder das “Startgeld”, um bei der Stadtwette dabei zu sein?
    Wenn dem so ist, wäre es doch gut, wenn man in der nächsten Stadtvertretersitzung dazu eine Frage stellt…
    In wie weit wird denn bei diesem Stadtmarketing ein ROI (Return on Investment) gemessen – oder wird das so nach Gefühl und Wellenschlag gemacht?
    Vielleicht sammeln wir hier in diesem Beitrag als Kommentare potenzielle Fragen für die Sitzung?
    LG
    OLaf

    Daumen hoch 0

  • Andreas Schönefeld

    Hallo Olaf, die Stadtvertreter wurden über diese Kosten nicht unterrichtet.
    Gruß Andreas

    Daumen hoch +1

  • Peter

    Hallo Andreas,
    habe diese Seite vor einigen Tagen entdeckt und war von der Idee einer Niebüll Zeitung begeistert, aber was hier fast nur GRÜNE betreiben, ist mit dem vergleichbar was die ROTEN & SCHWARZEN auf facebook betreiben. Ich meine: gegenseitige Beweihräucherung ohnne Widerspruch.
    Deine Aussagen zur Stadtwette sind mal wieder sehr bürgerverachtend, “blöd” und es ist es nicht wert darauf einzugehen.
    Ich denke auch noch an deine Aussagen zur Wehle: “Blaue Farbe von Bürgern, nicht kompatibel mit deinem Kunstgegeschmack!” und wolltest du nicht einmal 10.000 Euro von der Stadt für ein Video-Projekt haben (ca. 10 Teilnehmer?) … wäre das keine Verschwendung von Steuergeldern gewesen? Was ist aus diesem Projekt geworden?
    Ich werde demnächst positive Gedanken und Beiträge von Niebüller Bürgern hier veröffentlichen.
    Diese Seite ist sehr schwer bedienbar für EDV unbegabte Bürger. Wie kann ich Fotos und Videos hochladen, damit diese Seite eine positivere Ausrichtung bekommt?
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter

    Daumen hoch +3

  • Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen Kommentar und für Dein Interesse am Mitmachen.
    Ich werde nur auf die Punkte eingehen, die mich als Inhaber der Domain und Betreiber der Seite angehen – was Inhalte angeht, haben wir keinen Torwächter aka Redaktion / Revisor. Da ist mir nur wichtig, dass möglichst gewaltfrei (was emotional nicht ausschließt), aber gerne auch hart an der Sache und offen miteinander kommuniziert wird.

    Gegenseitige Beweihräucherung ohne Widerspruch ist eine Meinung – tatsächlich hat es auch schon mal Kontra gegeben: http://beste-stadt.net/blog/2011/07/18/warum-tiefstapeln-und-nicht-vorwarts-schauen/#comment-42
    Von den mittlerweile 60 Beiträgen sind ziemlich genau ein Drittel aus einer nicht explizit Grünen Feder und die Grünen haben auch Ihren eigenen Webauftritt.

    beste-stadt.net ist auf jeden Fall offen für plurale Meinungen und hält das demokratische Prinzip hoch, dass man auch geteilter Meinung als Freunde auseinander gehen kann, also das ein Disput nicht in Feindschaft übergehen soll.

    Was die Bedienung der Seite angeht bin ich selbstverständlich offen für Verbesserungen und Vorschläge und ich stehe gern bereit, Dir eine Einführung bereit zu stellen.

    Um Fotos und Videos hochzuladen bzw. in einen Artikel einzubinden, brauchst Du zunächst ein Benutzerkonto – dazu kannst Du Dich hier registrieren: http://beste-stadt.net/wp-signup.php (der Link findet sich unten rechts in der Seitenleiste). Dann bekommst Du eine Mail zugeschickt mit Deinem Passwort und kannst Dich dann anmelden. Aus Sicherheitsgründen muss ich Dich dann noch als Autor freischalten.
    Danach kannst Du Artikel verfassen, die dann direkt online gehen. In solche Artikel kannst Du sodann auch Bilder und Videos hochladen bzw. ist es aus Kostengründen sinnvoll, die Bilder mit 70 dpi und einer Breite von maximal 590 pixeln hochzuladen (alternativ können Medien auch über Medienportale wie flickr.com etc eingebunden werden). Gerade bei Videodateien ist es extrem sinnvoll, Anbieter wie youtube zu nutzen.
    Du bist im Übrigen herzlich eingeladen zum beste-stadt Treffen am Donnerstag um 20 Uhr – dann können wir das auch noch mal vis-a-vis beschnacken, bei Schwierigkeiten mit der Bedienung der Seite, wie gesagt, immer raus damit ;)
    LG
    OLaf

    Daumen hoch +4

  • Peter

    Hallo Olaf,

    danke für die schnelle Reaktion.

    Ich fasse zusammen:

    2/3 der Beiträge kommen aus GRÜNER Feder und nur ein Widerspruch bei den teilweise sehr einseitigen Beiträgen.

    Also bleibe ich bei meiner Meinung:

    “Gegenseitige Beweihräucherung ohne Widerspruch”

    Warum läßt sich der grüne Daumen (Bewertungsbutton) nicht nach unten drücken? Sind negative Abstimmungen unerwünscht?

    Fast so wie bei facebook, aber weniger Leser.

    Ich werde nicht mit meinen Beiträgen dazu betragen, dass diese so einseitig ausgerichtete Seite mehr gelesen wird.

    Mfg Peter

    Daumen hoch 0

  • Andreas Schönefeld

    Hallo Peter,
    Du sprichst die Foto-Film-Schule an, die ich von 2006 bis 2010 in Niebüll aufgebaut hatte. Sie brauchte nach dieser intensiven und erfolgreichen Aufbauarbeit (man schaute im ganzen Land auf uns und wir gewannen Preise) eine Grundfinanzierung durch die Stadt. Das sollten jährlich 10.000 Euro sein für die ganzjährige Betreuung von drei Medien-AGs, jedes Jahr mindestens fünf Workshops und Projektwochen, ein siebentägiges Film-Sommercamp mit Foto- und Filmprofis, Fotoausstellungen, Teilnahmen an Wettbewerben und Filmforen, Pflege und Erweiterung des Equipments. Wir waren Partner in einem Projekt „Medienzentrum Nordfriesland“, dort gab es neben Film und Foto auch eine Internet-Radio-Station, wir hofften, dass der Offene Kanal einer Station in Niebüll errichtet. Die Workshops und Medien-AGs waren an fast allen Niebüller Schulen verankert.
    Bis zu 100 Teilnehmer hatten wir im Jahr. Wir erhielten damals leider nicht die erhoffte Unterstützung durch die Stadt Niebüll, sondern nur 2.000 Euro. Damit mussten wir die Arbeit einstellen. Zuvor hatte ich es jedes Jahr geschafft, von verschiedenen Stellen in ganzen Land ca. jedes Jahr 15.000 Euro zu bekommen. Aber man kann nicht immer wieder an die gleichen Türen klopfen. Nach einer Aufbauphase muss dann auch eine Grundfinanzierung her.
    Gruß Andreas

    Daumen hoch +2

  • Das finde ich nun merkwürdig.

    Die Seite ist keine Parteiseite, aber sie wird auch niemandem verwehrt, der sich beteiligen will und sich an die demokratische Grundordnung hält.

    Das man als Bürger eine politische Meinung hat, gar einer Partei angehört und seine Meinung auf einem nicht parteiischen bürgerjournalistischen Portal kundtut – da kann ich beim besten Willen nichts Verkehrtes dran finden… zumal sich ja auch gegenteilige Meinungen hier äußern dürfen (es ist ja nicht so, dass Zensur geübt würde).

    Deine Meinung in Ehren, aber wenn Du 20 Beiträge schreiben würdest, dann wäre schon die Hälfte der Beiträge nicht so, wie Du sie nicht haben wolltest – oder anders ausgedrückt, wirkt Deine Haltung auf mich wie der Nichtwähler, der nicht mit dem Wahlergebnis zufrieden ist und dann sagt, dass er sich jetzt erst Recht aus der Willensbildung verabschiedet.

    Wenn es etwas aus Deiner Sicht Beanstandeswertes in den Beiträgen der Mitwirkenden gibt, dann hast Du die Möglichkeit dies zu kommentieren – wie im Übrigen auch jeder, der sonst hier mitliest.

    Ansonsten bedeutet aus meiner persönlichen Sicht im Informationszeitalter Schweigen Zustimmung, denn die Inhalte werden nicht wieder weggehen. Also kann man entweder kommentieren oder aber ne eigene Seite aufmachen und dort schauen, wie man Ausgewogenheit herstellt, zu der ja in vieler Leute Augen (meiner eingeschlossen) auch die Lokalzeitung nicht fähig ist, obwohl dort bezahlte Journalisten schreiben.

    Zum “Nachuntendaumen” – den gab es bis gestern – allerdings hat der dazu geführt, dass der kritische Kommentar von der momentanen Mehrheit der Leser negativ bewertet wurde (der letzte Satz ist zumindest provokativ und ich hätte mir gewünscht, wenn dort konstruktiv damit umgegangen worden wäre).

    Ein negativer Daumen ist aus meiner Sicht auch nicht gerade praktisch, denn er bedeutet ja Kritik – und die sollte konstruktiv sein und das geht mit einem roten nach unten gerichteten Daumen nicht.

    Langer Rede, kurzer Sinn – ich würde mir wünschen, dass DU Deinen zweiten Entschluss noch einmal überdenkst und zur Ausgewogenheit beiträgst.

    P.S.: Auf 2/3 grüner Beiträge zu schließen ist nicht gerechtfertigt, weil ein Beitrag zur Ankündigung der nächsten afterwork-party, auch, wenn er von Andreas Schönefeld geschrieben wurde, nichts aber auch gar nichts Grünes an sich haben, ebenso die Ankündigung und Berichterstattung von den Niebüller Handballern – auch Sven Bohls Beitrag zur Besteuerung der Superreichen ist, wenn schon parteipolitisch eingeordnet doch eher in Richtung der Linkspartei zuzuordnen, oder?
    Ich habe natürlich vorhin nicht jeden einzelnen Beitrag durchgezählt, von dem Dir der Kamm so schwoll (da habe ich ja auch keinen direkten Einblick) – aber auch dieser Beitrag, der in die 2/3 fiele: http://beste-stadt.net/blog/2011/07/09/lokal-blog-verbessert-lokal-zeitung/ ist 0,0 Grün.
    Ebenso dieser Beitrag: http://beste-stadt.net/blog/2011/06/09/was-ware-wenn/
    Ich weiß, Andreas schreibt sich auch provokativ Dinge von der Seele – aber findest Du diese Beiträge, die ich nicht zu dem Drittel zählte, irgendwie grün? http://beste-stadt.net/blog/category/beste-tipps/beste-rezepte/
    oder den zum Quadratgärtnern, oder den zum urbenan Gärtnern?
    oder den hier: http://beste-stadt.net/blog/2011/09/08/werbung-auf-beste-stadt-net/ ?

    Daumen hoch +2

  • Andreas Schönefeld

    Hallo Peter,
    jedem steht die beste-stadt offen. Es geht bei dieser mitmachseite um viele Stimmen und Meinungen, um mehr Bürgerdemokratie.
    Wir befinden uns jetzt in Phase II, der Gewinnung von möglichst vielen Autoren oder Kommentatoren. Am Anfang haben wir möglichst viel geschrieben, um selbst zu sehen, wie das geht und um zu zeigen, dass das geht.
    Aus „GRÜNER Feder“ schreiben, wie soll das gehen? Jeder muss beim Schreiben seinen Kopf und seine Sprache benutzen. Als Mensch hat man doch viele Identitäten, Meinungen, Empfindungen.
    Es ist nicht gerecht, einen Autor auf eine Parteizugehörigkeit festzulegen. Ich schreibe auch als Mann, 53jähriger, Kindergärtner, Mitglied der BI Kein CO2-Endlager, ….
    Als wir vor gut drei Jahren in Niebüll die Grünen gründeten, haben wir zu allen Seiten hin stets betont, dass wir einen eigenen Kopf benutzen , offen und kritisch sind und es bleiben wollen. Du warst ja selbst anfangs dabei.
    Dies ist keine Parteiseite, sondern eine mitmachseite, der es um mehr Demokratie geht. Hier können
    Linke, Sozialdemokraten, Liberale, Konservative, Grüne, Piraten, Friesen, Dänen, Zugereiste, Frauen, Männer, alte, junge, Menschen mit und ohne Arbeit,…, Menschen aller Kulturen schreiben. Und das ist auch gut so!
    Gruß Andreas

    Daumen hoch +4

  • [...] mit einem Konzert und einer Stadtwette in Niebüll mit 15.000 Euro zu finanzieren. Wir nannten dies Verschwendung. 2) Die Katastrophe von Fukushima wird genannt, die Energiewende und die Niebüller Stadtwerke. [...]

    Daumen hoch 0

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  


*

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>